Sie sind hier: Aktuelles
Samstag, 13. September 14 um 20:00 | Von: JWA

Im Notfall muss es schnell gehen – aber was muss eigentlich schnell gehen?

Siegburg, 14.09.2014 - Genau diese Frage stellten Clemens Gregor und Judith Hammer den Menschen in der Siegburger Innenstadt. Beide sind Erste-Hilfe Ausbilder beim Roten Kreuz im Rhein-Sieg-Kreis. Zum Hintergrund: Am vergangenen Samstag war der 14. internationale Tag der Ersten Hilfe. Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Bedeutung fachgerechter Hilfe im öffentlichen Bewusstsein zu verankern.

Unterstützt wurden die beiden von einer Gruppe des Siegburger Jugendrotkreuzes. Insgesamt acht Kinder um die beiden Gruppenleiterinnen Sabrina Böckem und Katharina Hemkes bekamen Brandwunden, Schnittverletzungen und Kopfplatzwunden geschminkt. So ausgestattet wurden unvorbereitete Passanten an verschieden Punkten in der Siegburger Innenstadt angesprochen und gefragt, wie sie in einem Ernstfall helfen würden. Positiv: viele der Gefragten waren bereit, an dem Experiment teilzunehmen. „Das ist schon die halbe Miete“ so Clemens Gregor. „Denn wer nichts macht oder wegsieht, hat schon alles falsch gemacht.

Auch Bürgermeister Franz Huhn, der bei einer anderen Veranstaltung auf dem Siegburger Marktplatz mitwirkte, wurde nicht verschont. Unter den Augen und Ohren der beiden Breitenausbilder musste er sein Wissen über erste Hilfe unter Beweis stellen.

Mit an Bord war natürlich auch eine Trainingspuppe, an der interessierte Bürger die Herz-Lungen-Wiederbelebung üben konnten. Nicht der einzige Punkt, der in der Ersten Hilfe zu beherrschen ist, aber sicherlich einer der wichtigsten. Erleidet ein Mensch einen plötzlichen Kreislaufstillstand, so sinkt seine Überlebenschance minütlich um etwa 10%. Leider ist es dann oft bereits zu spät, wenn professionelle Hilfe eintrifft.

Jeder Interessierte konnte sich natürlich auch einfach nur informieren und einen Einblick in das breit gefächerte Kursangebot des Roten Kreuzes Einblick erhalten.

„Alles in allem waren es  erfolgreiche Stunden mit vielen interessanten Begegnungen.“ So Judith Hammer am Ende des Tages. „Wir konnten viele Menschen dazu bewegen über ihre Kenntnisse nachzudenken und vielleicht doch einmal ihren Erste-Hilfe-Kurs aufzufrischen.“

Wenn auch Sie an einem unserer zahlreichen Kurse rund um die Ersten Hilfe interessiert sind, besuchen Sie uns im Internet unter: www.drk-ersthelfer.de